Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Israelische Innovation: Algen könnte Energieproblem lösen
09.05.2007 - 16:15 von Webmaster



Der dramatische Anstieg der Ölpreise während der letzten Jahre hat viele Firmen in der Welt davon überzeugt, nach alternativen Energiequellen zu suchen. Eine der billigsten Alternativen, die es bereits kommerziell zu beziehen gibt, ist die Produktion von Öl aus verschiedenen landwirtschaftlichen Produkten, hauptsächlich Getreide. Die gesteigerte Nachfrage nach Getreide treibt jedoch den Preis in die Höhe, wodurch Entwicklungsländer Probleme haben, Getreide als Nahrungsmittel zu erhalten.

Nun bietet die israelische Firma „Seambiotic Ltd.“ eine neue Technologie an, die das Problem lösen könnte. Die Technologie erlaubt die Produktion von kommerziellen Mengen an Öl aus einer überraschenden Quelle, die keine globalen Nahrungsquellen ausbeuten wird, nämlich Algen.

Die neue Technologie wurde während einer internationalen Konferenz über Meeresbiotechnologie, die am Sonntag(11.03.2007) in Eilat eröffnet wurde, vorgestellt. Sie erlaubt die industrielle Kultivierung von Algen durch die Nutzung von Kohlendioxid-Emissionen aus Kraftwerken. Anstatt das Luft verschmutzende Gas - eines der Hauptverursacher des Treibhauseffekts - in die Atmosphäre entweichen zu lassen, wird es durch einen Filtrierungsprozess geleitet und dient am Ende als Nahrung für Algen. Die Algen werden wiederum für die Produktion von Öl genutzt. Laut den Wissenschaftlern, die diese Technologie entwickelt haben, ist es möglich, einen Liter Öl aus fünf Kilogramm Algen herzustellen.

Die Technologie wurde auf einem Versuchsbauernhof, den die Firma Seambiotic Ltd. mit Unterstützung der Israel Electric Corporation vor drei Jahren auf dem Betriebsgelände des Kraftwerks in Ashkelon errichtet hatte, entwickelt. Die Algen-Teiche liegen mehrere Hundert Meter entfernt von den Schornsteinen des Kraftwerks. Sie sind mitMeerwasser gefüllt, das zur Kühlung der Turbinen des Kraftwerks dient. Die benutzten Algen stammen aus dem Mittelmeer.

Letzte Woche meldete die Firma das Patent für diese Entwicklung an. „Wir haben herausgefunden, dass Algen auf der Basis von Kohlendioxid, das aus Kraftwerken ausgestoßen wird, wachsen kann. Wir bekommen dieses Kohlendioxid umsonst und senken zusätzlich den Ausstoß von Schadstoffen“, sagte Amnon Bachar, der Direktor von Seambiotic Ltd.
(Haaretz, 14.03.07)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 15. März 2007


© 2002-2019 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 05.08.2021 - 08:58
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=271