Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Israelisch-militärischer Sturm in den Alpen
19.02.2007 - 20:14 von Webmaster


Soldaten der Alpinisten-Einheit der israelischen Armee, die im Rahmen eines NATO-Manövers trainiert hatten, haben in der Schweiz einen politischen Sturm ausgelöst. Die Soldaten hatten vom 17. Januar bis 1. Februar in der Schweiz trainiert.


Die Tatsache, dass bewaffnete israelische Soldaten auf dem Boden der neutralen Schweiz trainieren, hat für solche Kritik gesorgt, dass der Sprecher des israelischen Verteidigungsministeriums gezwungen war eine Erklärung zu veröffentlichen, in der es hieß, dass die Schweiz die Soldaten der israelischen Elite-Einheit nicht eingeladen habe.

Nach seinen Worten waren im Rahmen des NATO-Programms namens „Partnerschaft für den Frieden“ Einheiten aus 16 Staaten eingeladen worden und darunter zum ersten Mal auch die Einheiten der „Mittelmeer-Dialogstaaten der NATO“. Dabei handelt es sich um sieben Staaten: Jordanien, Israel, Ägypten, Tunesien, Algerien, Marokko und Mauretanien.

Die Einheit der Alpinisten der israelischen Armee wurde gegründet, um unter Bedingungen von extremen Wetterbedingungen wie Kälte und Schnee zu kämpfen – Bedingungen, die in Israel nur im Winter auf dem Hermon herrschen. Militärvertreter erklärten, dass die Einheit auf dem Hermon trainiert, wie auch mit ausländischen Armeen in verschiedenen Staaten, um unterschiedliche Kampfgebiete kennen zu lernen, für den Fall, dass sie außerhalb der israelischen Grenzen kämpfen muss. (Yedioth Ahronoth, 9.2.07)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 13. Februar 2007


© 2002-2024 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 18.06.2024 - 16:16
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=218