Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Militärdienst und „Urlaub“ in der Schweiz
19.02.2007 - 19:45 von Webmaster




Die Alpinisten der israelischen Armee wurden zum Training in die Schweizer Alpen geschickt „um ihren Horizont zu erweitern“.


(Das Archiv-Foto zeigt die Alpinisten der IDF auf dem Golan 2004)

Die Einheit der Alpinisten der israelischen Armee, die im verschneiten Hermon-Gebirge stationiert ist, soll den Angriff eines syrischen Kommandos im Notfall abwehren können. Die Soldaten der Einheit trainieren unter schweren Wetterbedingungen, sobald auf dem Hermon der erste Schnee fällt. Das Nordkommando hat nun beschlossen, sich nicht mehr mit den wenigen, schneereichen Tagen in Israel zufrieden zu geben. Um das Training zu vertiefen, wurden die Kämpfer im vergangenen Jahr in die verschneiten Berge der Türkei geschickt.

Dieses Jahr entschied der neue Befehlshaber, Gadi Eisenkut, die Kämpfer an ihre Grenzen zu bringen und entsandt sie zu einem schwereren Training in die Schweizer Alpen. Hier sollen sie ihre Ausdauer unter härteren Bedingungen wie lang anhaltende Kälte erhöhen. Zusätzlich trainieren die Kämpfer das Skifahren in schwer zugänglichen Gebieten, sowie bei Schneestürmen, die auch im israelischen Hermon auftreten können.

„Eine verrückte Truppe“

„Das Ziel ist es, dass die Kämpfer ihre Tauglichkeit beibehalten und soweit wie möglich ausbauen, wobei strenge Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden müssen“, so ein Armeevertreter im Nordkommando. „Sie bauen Iglus, führen lange Beobachtungen durch, und im Ernstfall werden sie sich standhaft den Truppen des syrischen Kommandos entgegenstellen, die versuchen könnte, die Posten der israelischen Armee entlang der Grenze anzugreifen.“

Der Vertreter fügte hinzu: „Dieses Training stärkt Selbstbewusstsein. Innerhalb des Nordkommandos befindet sich die Einheit der Alpinisten ohne Zweifel an der Leistungsspitze. Das ist eine verrückte Truppe, die alles tun würde, um die Sicherheit des Staates zu schützen. Das sind keine normalen Typen, sondern Kämpfer, die an harte Wetterbedingungen und Kälte, an Einsätze im Schnee gewöhnt sind und deren Fähigkeiten beim Schießen enorm sind. Nicht jeder kann Kämpfer bei den Alpinisten werden.“

In der kommenden Woche geht das zermürbende Training der Alpinisten in der Schweiz zu Ende und die Kämpfer kehren nach Israel zurück. (Nrg.Maariv, 5.2.07)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 2. Februar 2007


© 2002-2019 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 19.10.2021 - 04:00
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=204