Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Berichte ausländischer Medien: Libanon - Syrien - Iran
29.08.2006 - 19:33 von Webmaster

Libanon


Der Verteidigungsausschuss des libanesischen Parlaments hat die Beschlagnahmung eines Waffendepots der Hisbollah mitgeteilt.

Der Verteidigungsausschuss des libanesischen Parlaments hat auf einer Sitzung, an der auch der Verteidigungsminister teilnahm, mitgeteilt, dass die Hisbollah ihrer Verpflichtung zur Einhaltung der Resolution 1701 nachkomme und die Vereinbarung in Bezug auf die Aufstellung der libanesischen Armee im Süden vollends einhalte. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Armee ein Raketenlager beschlagnahmt habe.
Die libanesische Tageszeitung Al-Sapir berichtete (25.8.) in diesem Zusammenhang, dass die libanesische Armee begonnen habe, dauerhafte Sperren einzurichten, um das offene Tragen von Waffen zu verhindern und Waffen im östlichen Sektor des Südlibanon zu beschlagnahmen. Führende Mitglieder der Hisbollah erklärten, dass es nicht die Aufgabe der internationalen Truppen sei, Waffendepots zu suchen oder Razzien durchzuführen, sondern sie die libanesische Armee lediglich darüber informieren sollten. Die Aufgabe der Armee sei es, für die Sicherheit der Bürger zu sorgen und das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit zu verhindern. Das Parlamentsmitglied der Hisbollah Mahmad Bargawi erklärte, dass die Hisbollah niemals mitgeteilt habe, welche Gebiete für die libanesische Armee nicht zugängig sind und dass der „Widerstand“ die Anwesenheit der Armee in allen Gebieten begrüße. (Radio Kairo, 24.8.)


Libanesische Berichte über die Vereitelung des Schmuggels von Kampfmitteln über die syrisch-libanesische Grenze: der Kommandant der libanesischen Armee spricht über eine 90%ige Vereitelung der Schmuggelversuche.

Der Kommandant der libanesischen Armee (anonym von AP zitiert, 26.8.) erklärte, dass es der libanesischen Armee im Laufe der letzten zwei Wochen gelungen sei, 90% der Versuche zu vereiteln, Kampfmittel aus Syrien in den Libanon über verschiedene Grenzübergänge zu schmuggeln. Offizielle libanesische Quellen (zitiert in der pan-arabischen Tageszeitung Al-Hayat, 27.8.) berichteten, dass die libanesische Armee vor zwei Tagen Autos gestoppt habe, die mit Waffen und Sprengstoff beladen waren und aus Syrien über einen der Grenzübergänge kamen.

Syrien


Die „Behörde zur Befreiung des Golan“ wurde für den Fall errichtet, dass die Verhandlungen scheitern

Der syrische Informations-Minister Mahsan Balal betonte, dass Syrien bei seiner strategischen Wahl auf einen gerechten und umfassenden Frieden setze. In dem Fall jedoch, dass Israel seine Besetzung fortsetze, sei der Widerstand ein Ersatz für den Frieden (A-Sham Press, 25.8.). Madhat Salah, Mitglied der „Volksbehörde für die Befreiung des Golan“, sagte, dass die Behörde für den Fall gegründet worden sei, dass die Verhandlungen in einer Sackgasse enden, denn dann sähe sich die Behörde gezwungen, eine andere Richtung einzuschlagen und den Widerstand zu wählen. (Seite des syrischen Wirtschaftszentrums, 25.8.)

Iran


Ein hochrangiger konservativer iranischer Vertreter nimmt in einer ungewöhnlichen öffentlichen Äußerung Stellung zur Möglichkeit der Entwicklung von Atomwaffen. Der stellvertretende Vorsitzende des iranischen Parlaments, Bahunar, sagte, dass die Zurückhaltung des iranischen Volkes angesichts des Drucks in der Angelegenheit an ihre Grenzen stoße.


Der stellvertretende iranische Außenminister in Damaskus und Kairo

Der stellvertretende iranische Außenminister Bakri traf sich in Damaskus mit Präsident Bashar Assad und überreichte diesem ein Schreiben des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad. Die beiden sprachen über die Situation im arabischen, palästinensischen und libanesischen Sektor sowie über die iranische Atompolitik. Bei weiteren Treffen mit dem syrischen Außenminister und dessen Stellvertreter drückten beide Seiten ihre Unterstützung für das Legitimationsrecht des palästinensischen Volkes auf Widerstand aus und besprachen ihre Position im Hinblick auf die Konferenz der blockfreien Staaten in Kuba. Nach seinem Besuch in Damaskus reiste Bakri nach Kairo weiter. (Iranische Nachrichtenagentur Irna, Sana, 26.8.)


Iran versucht seine Hilfe für die Hisbollah zu legitimieren

Irans Botschafter im Libanon, Shibani, traf sich mit Ministerpräsident Siniora in Vorbereitung auf den Besuch einer hochrangigen iranischen Delegation und sprach mit ihm über die Hilfsmittel für den Wiederaufbau des Libanon. Der Botschafter antwortete nach dem Treffen auf Fragen von Journalisten bezüglich der iranischen Hilfe für die Hisbollah und erklärte, dass die iranische Hilfe dem Libanon geleistet und zwischen den Regierungen offiziell abgesprochen werde. (libanesische Nachrichtenagentur, 25.8.)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom Dienstag, 29. August 2006


© 2002-2019 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 18.09.2021 - 13:17
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=108