Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Olmert mit türkischem Gutachten zu Arbeiten am Tempelberg einverstanden
19.02.2007 - 19:32 von Webmaster




Ministerpräsident Ehud Olmert hat seine Zustimmung für eine Untersuchung der umstrittenen Bauarbeiten am Tempelberg in Jerusalem durch ein türkisches Experten-Team gegeben. Das sagte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag nach einem Treffen mit Olmert in Ankara. Olmert habe Erdogan Fotos von den Arbeiten gezeigt. Diese hätten ihn jedoch nicht zu hundert Prozent davon überzeugt, dass die archäologischen Bergungsarbeiten dem heiligen Ort keinen Schaden zufügen würden. Olmert sagte, Israel habe nichts zu verbergen.

Bereit zu Verhandlungen mit Syrien und den Palästinensern


Olmert sagte nach dem Treffen vor Journalisten, dass Israel mit Syrien gerne Frieden schließen würde. Dazu müsse die Regierung in Damaskus ihre Unterstützung für Terroristen einstellen und die Regeln der internationalen Gemeinschaft einhalten.

Die palästinensische Regierung forderte er auf, „klar und deutlich“ die Bedingungen des Nahost-Quartetts zu erfüllen, darunter die Anerkennung des jüdischen Staates. Olmert ist der Überzeugung, dass eine Chance auf Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen besteht, wenn sich die Hamas-Fatah-Regierung vom Terror lossagt und Israel und die Vereinbarungen, die zwischen Israel und den Palästinensern unterzeichnet wurden, anerkennt.

Das Mekka-Abkommen über die Bildung einer Einheitsregierung in der Palästinensischen Autonomiebehörde bringe die Region an eine Wegkreuzung, die eine strategische Entscheidung erfordere. Diese Entscheidung sei von enormer Bedeutung und nicht weniger dramatisch als der Wendepunkt nach dem Sieg der Hamas bei den Wahlen in der Autonomiebehörde vor einem Jahr.

VM Amir Peretz beim Wirtschaftsforum in Caesarea


Verteidigungsminister Amir Peretz versicherte am Dienstag beim jährlichen Wirtschaftsforum in Caesarea, dass Israel alles erforderliche unternehme, um sich auf die atomare Bedrohung durch den Iran vorzubereiten. Im Hinblick auf den Waffenschmuggel an die Hisbollah warnte Peretz: „Wir werden nicht zur Politik des Augenverschließens zurückkehren. Wir erwarten, dass die libanesische Regierung eine Aggression vermeidet. Wir sind an einer Eskalation nicht interessiert.“ In Bezug auf den Gazastreifen fügte der Verteidigungsminister hinzu: „Wir müssen alles in unserer Macht stehende unternehmen, um die Feuerpause einzuhalten. Den Extremisten dürfen wir nicht ermöglichen, uns in eine Eskalation hineinzuziehen.“ Peretz schlug wiederholt vor, die Gesprächsbereitschaft in Damaskus zu prüfen. (Yedioth Ahronoth, 14./15.2.07)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 15. Februar 2007


© 2002-2019 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 28.03.2020 - 08:33
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=223