Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Palästinensische Geschichtsbücher erwähnen Israel nicht
19.02.2007 - 19:08 von Webmaster


Palästinensische Geschichtsbücher unterschlagen die Friedensabkommen, die bisher zwischen Israel und den Palästinensern unterzeichnet wurden. Sie stellen den Konflikt mit Israel als Teil eines religiösen Konflikts dar, dessen Ziel es ist, muslimischen Boden in der Welt zu schützen. Die Schulbücher lassen keine andere Möglichkeit in den Beziehungen zu Israel zu.


Die westlichen Staaten werden in den Lehrbüchern mit negativen Begriffen beschrieben und die Beziehungen mit ihnen als „Zusammenprall von Kulturen“ bezeichnet. Die Bücher lehren, dass die USA gegen Menschrechte und internationale humanitäre Gesetze verstoßen.

Itamar Marcus, einer der Verfasser des Berichts von „Palestinian Media Watch“ (http://www.pmw.org.il/), verfolgt das Thema bereits seit acht Jahren. „Palästinensischen Kindern wird gelehrt, dass die Auseinandersetzung eine religiöse ist und nicht eine Auseinandersetzung um Gebiete. Dies lässt keine Möglichkeit für einen Kompromiss zu und könnte eine weitere Generation der Auseinandersetzung sicherstellen“, sagt Marcus.

Die palästinensischen Lehrbücher, die analysiert wurden, sind: „Physische und menschliche Geographie“; „Geschichte der Araber und der Welt des 20. Jahrhunderts“; „Probleme unserer Zeit“; „islamische Erziehung“; „arabische Sprache: Texte, Analyse und Kritik“; „arabische Sprache: Sprachwissenschaften“; „Mathematik“; „wissenschaftliche Kultur“; „Technologie der Wissenschaft“. (Ynet.co.il, 12.2.07)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 12. Februar 2007


© 2002-2017 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 17.12.2018 - 01:00
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=214