Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Sheikh Salah ruft zur dritten Intifada auf
19.02.2007 - 19:03 von Webmaster


„Die muslimische Welt muss eine Intifada entfachen“


Der Führer der nördlichen Gruppierung der Islamischen Bewegung in Israel, Sheikh Raad Salah, hat am Donnerstag (8.2.07) zu einer dritten Intifada gegen Israel aufgerufen. In einem Sonderinterview mit NRG Maariv sagte er, dass die Araber Israels nicht aufhören werden, gegen die Sicherungs-Grabungen neben dem Tempelberg vorzugehen: „Gefängnisse machen uns keine Angst.“

„Die arabische und islamische Welt muss ab morgen eine arabisch-muslimische Intifada für Jerusalem beginnen“, sagte Salah in Jerusalem. Salah achtet streng darauf, sich nicht den Mauern der Altstadt zu nähern. Ein Gericht in Jerusalem hat Salah am Mittwoch verboten, sich in den kommenden zehn Tagen dem Tempelberg auf weniger als 150 Meter zu nähern. In einem ersten Interview mit der israelischen Presse seit Beginn der Ausgrabungen beschuldigte er die israelische Regierung: „Vielleicht will die Regierung Israels einen religiösen Krieg anfangen, von dem kein Mensch weiß, wie er ausgehen wird.“

Salah sagte, er begrüße, dass viele Araber dem Aufruf der Islamischen Bewegung nachgekommen seien, heute morgen in die Jerusalemer Altstadt zu kommen, um gegen die israelischen Arbeiten im Gebiet des Mugrabim-Tores zu protestieren. Nach seinen Worten wollten viele andere dorthin kommen. Die vor Ort stationierten Sicherheitstruppen hätten sie jedoch daran gehindert.

Salah kündigte an, dass die Protestaktionen nur ein Teil weiterer Aktionen seien, die in der Zukunft in der Bemühung stattfinden werden, „gegen das israelische Verbrechen, das danach strebt, die Al-Aqsa-Moschee zu zerstören und bereits einen Teil von ihr zerstört hat, vorzugehen“.

In einem Aufruf an die arabische und muslimische Welt erklärte er diesen Freitag zu einem „Tag der Unterstützung für Jerusalem“. Es müsse eine „arabisch-muslimische Intifada für Jerusalem“ organisiert werden.

Mit dem Versuch, beide Seiten zu beruhigen, ordnete Ministerpräsident Ehud Olmert heute an, Webcams in der archäologischen Grabungsstätte am Mugrabim-Tor zu installieren, um die Bilder mit Hilfe des Internets in die ganze Welt zu bringen, damit die ganze Welt in Echtzeit verfolgen kann, wie die Arbeiten durchgeführt werden und um zu beweisen, dass Israel nicht die Absicht hat, die Moscheen auf dem Hügel zu beschädigen. (Nrg Maariv, 9.2.07)

Hintergrund:

A Palestinian disinformation campaign led by Hamas claims renovation work done at the Mugrabim ramp in Jerusalem is an Israeli attempt to destroy Al-Aqsa mosque. The Palestinians once again try to use a sensitive religious topic to channel the growing internal Hamas-Fatah violence toward Israel and thus calm internal turmoil:


http://www.terrorism-info.org.il/malam_multimedia/English/eng_n/pdf/mugrabim.pdf



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 9. Februar 2007


© 2002-2017 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 12.12.2017 - 06:23
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=211