Bne Akiwa Schweiz » Judentum »
Chanukka: Sufganiyot werden gesund
04.12.2006 - 19:25 von Webmaster

Nachdem sie sie geschrumpft haben, überlegen sich die Bäckereien neue Wege, die Sufganiyot mit neuen Gesundheitstrends am Leben zu erhalten. Dieses Chanukka werden die Sufganiyot in Rapsöl frittiert oder gebacken.
In den letzten Jahren waren die Bäckereien mit einem wachsenden Problem konfrontiert: Wie verwandelt man die öltriefenden Sufganiyot zu einem gesunden Dessert?
Chanukka sind DIE Gebäckfeiertage, mit rund um die Uhr schuftenden Bäckern und Öfen, die die Nachfrage nach den Sufganiyot stillen.
Zwar haben die Bäcker alle Möglichkeiten beschritten, die Sufganiyot leckerer zu machen, doch versuchten sie gleichzeitig, sie mit weniger Fett herzustellen, um sie dem gesunden Lifestyle anzupassen, den mehr und mehr Menschen annehmen.
Die Suganiya ist in den letzten Jahren von 100 Gramm auf ihre Hälfe geschrumpft. Dies gab ihr den Namenszusatz „mini“ und sie hat weniger Kalorien. Es gibt sogar die „Ein-Biss-Sufganiya“ – alles, um den Konsumenten glücklich zu machen.

Kommendes Chanukka wird die Sufganiya sogar einen weitere Erneuerung erfahren: Die Roladin Bäckerei rief eine Sufganiyot-Revolution aus und eine noch gesündere Variante einführt: es wird statt normalem Öl Rapsöl verwendet, welches cholesterinsenkende Eigenschaften hat: „Die diesjährige Sufganiya ist kleiner, gesünder und besser – die Mini-Marmeladen-Sufganiya hat nur 169 Kalorien.“
Rapsöl hin oder her, es ist wie der Versuch, Schokolade zu einem gesunden Lebensmittel zu machen. Es gibt aber nun einmal Lebensmittel, die niemals gesund sein werden, was immer man mit ihnen anstellt. (ynetnews.com, 04.12.)


Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom Montag, 04. Dezember 2006


© 2002-2017 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 21.07.2018 - 19:39
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=143